Begegnungscafé und Weihnachtsmarkt

entnommen aus den „Eschringer Home-Pages“

Die Eschringer Syrer haben beim zweiten Begegnungscafé nebst kleinem Weihnachtsmarkt am 3. Adventssamstag mal wieder mächtig was auf die Beine gestellt – und das Angebot kam an! Viele Eschringer besuchten das ehemalige Gasthaus „Zur Simbach“ und probierten die köstlichen Falafel von Hanah und ihren Töchtern, den erfrischenden Tabouleh-Salat von Nadine und Wessam, oder die leckere Kibbeh von Hassan! Alle hatten kräftig in der Küche gewerkelt, um die Gäste zu bewirten. Familie Jomous, die gerade erst eingezogen ist, versorgte die Gäste mit saftigen Teigtaschen, gefüllt mit Hackfleisch, Spinat oder Käse, und draußen gab es Merguez vom Grill und selbst gemachten Glühwein. Auch auf dem Kuchenbuffet sorgten syrische Spezialitäten für Furore, z. B. die ziemlich ungewöhnlichen, aber super schmackhaften Karotten-Kokos-Kugeln von Asma und Ali.

BegegnungB
Für die „Traditionalisten“ unter uns gab es natürlich auch wieder viele leckere, typisch deutsche Kuchen, gebacken von freiwilligen Helfern aus Eschringen und Ensheim, die nach wie vor energisch bei der Sache sind. Neben Kulinarischem wurden diesmal auch Weihnachtsbasteleien angeboten, tolle Weihnachtskarten, Christbaumanhänger oder Kerzenständer fanden schnell Abnehmer! Alles in allem war der Weihnachtsmarkt ein voller Erfolg, bei bester Stimmung wurde auf Deutsch, Englisch und Arabisch bzw. mit Händen und Füßen geplaudert und natürlich gegessen und getrunken. Der Erlös von gut 500 Euro kommt den Eschringer Syrern zugute!

BegegnungA
Neben den Fortschritten beim Deutsch lernen der Erwachsenen, das derzeit täglich 5 Stunden unterrichtet wird, sind vor allem die bereits in der Umgebung eingeschulten Kinder auf einem guten Weg fit zu werden in der deutschen Sprache. Es hat sich an diesem Tag wieder gezeigt, dass es durchaus gelingt die Integration bewusst zu leben, denn bei unseren syrischen Gästen handelt es sich um absolut freundliche, höfliche und wissbegierige Menschen, die sich schon jetzt in Eschringen angenommen fühlen und bereits in den Abteilungen des Sportvereins aktiv werden. Beim letzten Basketballtraining waren schon 12 Leute da, die zusammen mit den Syrern Basketball trainiert haben. Im Fußball ist dies auch angelaufen, und die Woche kamen zwei junge Frauen an, die Tischtennis spielen.

Basketballa
Auch sonst gibt es immer mehr positive Berührungspunkte. So besuchten ca. 15 Syrer das Kirchenkonzert des Musikvereins „Lyra“ in der katholischen Pfarrkirche, das ihnen sehr gut gefallen hat! Und eine ganz tolle Aktion war die Einladung des Musikvereins „Lyra“ Eschringen zum gemeinsamen Flammkuchen backen mit Lagerfeuer und gemütlichem Beisammensein. Die Eschringer, Ensheimer und Syrer haben auf den zweiten Blick einiges gemeinsam: Nämlich die Tatsache, dass ihre Lebensorte im Krieg zerstört wurden. Vertreibung, Flucht und Evakuierung sowie die Ohnmacht vor der Gewalt des Krieges fühlen die Syrer noch aktiv und viele ältere Eschringer und Ensheimer ebenso, die davon erzählen, wenn man mit ihnen spricht.

Die ersten Ehepaare mit Aufenthaltserlaubnis suchen bereits Wohnungen und würden sehr gerne in Eschringen und Ensheim bleiben. Wer also Wohnungen frei hat, kann sich gerne melden. Guten Gewissens kann man davon ausgehen, dass die Menschen aus Syrien auch in einer Mietwohnung alles für ein gutes Miteinander tun und die Hauseigentümer bei anfallenden Arbeiten im und ums Haus tatkräftig unterstützen. Wir Ehrenamtlichen aus Ensheim und Eschringen bedanken uns ganz herzlich für die vielfältige bisherige Unterstützung der Bevölkerung und bitten aber auch die Vereine und Einzelpersonen sich noch intensiver einzubringen. Man wird dabei erleben, dass ganz viele skeptische Gedanken, die man vielleicht hatte als es hieß, „es kommen Flüchtlinge zu uns“, zerfließen wie Eis in der Sonne!

(S. Blass, H. Heid)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.